Tausend und eine Nacht und noch mehr Freundschaft

Hier schon mal vorab ein Kurzbericht über das Rennen im Iran, ein ausführlicher Bericht wird folgen.

Schon mal 180 Kilometer bei 55° gelaufen? Ich bin auf dem Weg zurück vom ISRU Race. Fakten: Iranian Silk Road Ultramarathon im Iran entlang der historischen persischen Seidenstraße. Strecke: 180 oder 250 Kilometer in 5 Etappen in der Lut Wüste. Wir haben IMG_5074 (2)vorsommerliche 55° in der Luft und 65° am Boden, auf dem wir schlafen. Gummibärchen schmelzen, Kameras und Fotoapparate schalten sich ab, meine Einlegesohlen lösen sich in ihre einzelnen Bestandteile auf. Ich mich auch. So in etwa war es geplant. Das Rennen am heißesten Ort der Erde – Weltrekordtemperatur letztes Jahr 70,7°. Wir trinken zwölf Liter Wasser am Tag…oder mehr. Tee kann ohne Kocher zubereitet werden. Teebeutel einfach rein ins Wasser – fertig. Alles heiß. Ab und an gibt es kaltes Wasser aus einem Kühlwagen, der irgendwo außerhalb der Wüste auf einer Straße steht. Kommt eine Ladung mit einem Geländewagen an spricht sich das in Sekunden rum und alle rennen los zum Hospitalzelt: Wasserausgabe! Kalt! Das Rennen ist eine Erstausgabe. Vom Veranstalter perfekt organisiert und die freundlichste Local-Crew, die man sich vorstellen kann. Es hat alle Voraussetzungen ein Klassiker in dieser Szene zu werden. Ich hasse Rankings aber schon jetzt eins der härtesten Rennen in dieser Welt. Mohamad Ahansal, der mit seinem Bruder Lahcen der beste Wüstenläufer aller Zeiten ist, startet die 250 Kilometer Variante. Ich die „kurze“ mit 180 Kilometern, da mein Knie seit dem Rennen in Sri Lanka vor acht Wochen nicht heile wurde und ich auch nicht wirklich trainieren konnte.

5I3H0526Mohamad und ich kennen uns seit genau zehn Jahren. Ich bin meinen ersten Wüstenlauf in seiner Heimat Zagora/Marokko gestartet. Er war mit seinem Bruder Veranstalter des Rennens. Wir trafen uns immer wieder seit dem – zuletzt im Dezember hier bei mir. Das Rennen ist hart und wenn Mohamad als Sohn der Wüste den iranischen Medien berichtet, dass die Hitze enorme Probleme bereitet, dann will ich gar nicht erst davon anfangen. Mohamad gewinnt natürlich die 250 Kilometer Variante und ich etwas unerwartet die 180 Kilometer Version. Den einmaligen Versuch dem Chef in der Wüste zu folgen, musste ich allerdings nach 20 Minuten abbrechen, sonst wäre der Tag für mich vorbei gewesen. Andere Liga des Laufens oder besser gleich: anderes Universum.

IMG_5243 (2)Er kommt gerade aus seinem Trainingslager in Marokko, wo er interessierte Läufer für die Wüste trainiert. Eine hervorragende Idee, wenn man sich dem Thema Wüstenlauf nähern will. Infos unter www.ahansal.com. Ich treffe einige Läufer aus dem Libanon hier im Iran. Irgendwie hat es die Runde gemacht, dass ich im November den Beirut Marathon laufen werde. Imad und Moustafa lerne ich kennen und die Einladungen stehen: My house is your house! Wahrscheinlich werde ich mit leckerem orientalischen Essen bis oben abgefüllt an einem Sonntagmorgen im November an der Startlinie in Beirut stehen. Gastfreundschaft geht vor guter Marathonzeit . Selbstverständlich! Hier und an allen Orten dieser Welt gilt: Laufen ist mehr als…Laufen!

Der ISRU ist die erste Sportveranstaltung seit 38 Jahren im Iran bei der Frauen und Männer gemeinsam starten. Wir lernen gleich zu Anfang Mahsa Torabi aus Teheran kennen. Sie ist zwei Wochen vor diesem Lauf den ersten internationalen Marathon in Shiraz gelaufen. Das erste Mal, dass im Iran eine Frau startete – wenn auch drei Stunden vor den Männern. Sie läuft für „ Free to run“ eine Initiative von Stephanie Case. Sie arbeitet bei der UN und unterstützt Frauen in Ländern wie Afghanistan oder Iran, in ihren Ländern zu laufen. Bisher ist dies in der Öffentlichkeit fast nicht möglich. Bei ihr und ihrem Freund Ali verbringen mein Kameramann Steffen Neupert und ich den letzten Tag. Wir essen, trinken Tee und ruhen uns aus: Mein Haus ist dein Haus. Gastfreundschaft wie in Tausend und einer Nacht. Ich danke den beiden und vielen anderen Iranern für unglaubliche Freundlichkeit.

Ende: Landeanflug Frankfurt.

Abwesenheitsnotiz: Der „feine“ Herr Fuchsgruber ist im Moment nicht zu erreichen. Er befindet sich, wie in der Lut Wüste bereits angekündigt, für drei Tage in seinem Kühlschrank. Versuche ihn zu erreichen sind fehlgeschlagen. Er hält die Tür von innen zu und lässt niemanden rein.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s