Rafael Fuchsgruber

Alles gut…! Ich habe nur ein kleines Buch geschrieben über mein Leben und meine Läufe – kamen dann allerdings doch fast 200 Seiten zusammen. Die Geheimhaltung hat lange gut geklappt aber nun ist es raus. Es gab die Tage viele sehr freundliche Kommentare zu dem Buch: Danke an Mocki, Joey, Urs Weber (Runner’s World), Norbert Hensen (aktiv Laufen) und auch Hubert Kah. Selbst das Focus Magazin stellt Buch und mich auf zwei Seiten vor…meine Mama freut’s.

Cover running wild

Ich werde den Teufel tun und mich über das Buch äussern.

Joey Kelly/ Ausdauersportler  

…dass er der erfolgreichste deutsche Läufer in den Wüsten dieser Welt ist, wusste ich. Neu war für mich, dass er früher richtig gesoffen hat und mit 40 Jahren im Krankenhaus lag -Verdacht auf Herzinfarkt. Rafael hat sich echt die Flossen verbrannt, er hat die Kurve gekriegt und auf den Tag zehn Jahre danach ein 250 Kilometerrennen in Namibia gewonnen. Harte Stories aber auch gute Geschichten aus einem bunten Leben. Wirklich unterhaltsam geschrieben. Wenn mal wieder jemand kommt und sagt „Das schaffe ich nicht…“ drücke ich ihm dieses Buch in die Hand.

Urs Weber/ Redakteur Runner’s World

Seine Läuferkarriere begann er mit der Frage: „ Wie weit kann ich laufen?“ – Eine ungewöhnliche Frage für einen Laufanfänger. Genau so ungewöhnlich wie der Typ, der sie sich stellt, Rafael Fuchsgruber. Normalerweise wollen die Menschen abnehmen und in Form kommen. Fuchsgruber wollte zwar auch in Form kommen, vor allem aber etwas erleben. Er begriff schnell, wie er durch das Laufen, speziell durch Ultraläufe, die Welt und vor allem sich selbst entdecken kann. Deshalb läuft er. Und deshalb sind seine sehr persönlichen Schilderungen von seinen Läufen und aus seinem Leben so spannend, interessant, ehrlich, bisweilen tragisch oder witzig. Auch weil er sich beim Schreiben nicht an die gängigen Konventionen hält. Das erinnert an manchen Stellen ein bisschen an Hunter S. Thompson oder an T. C. Boyle. Fuchsgruber lebt und läuft seinen Spleen. Er schreibt und er läuft sich sein Leben von der Seele. Lesenswert, nicht nur für Ultraläufer.

Sabrina Mockenhaupt/ 40-fache deutsche Meisterin im Laufen  

…auch ich bin ein sehr emotionaler Mensch und frage mich sehr oft als Top-Athletin und eingefleischte Läuferin, was treibt diese vielen Menschen bei den großen City-Marathons an, was treibt mich an, was treibt die vielen Menschen an, die jeden Tag noch nach der Arbeit ihre Trainingsrunde drehen…laufen diese Menschen und ich vor etwas weg oder laufen wir um der Anerkennung willens oder laufen wir nur für unser eigenes Ego!? Ich behaupte mal, ganz viele der oben genannten Dinge treiben uns in dieser immer schneller werdenden Gesellschaft an. Heute heißt es fast nur noch, wer bremst verliert und die, die vielleicht schon auf dem Boden sind, werden nochmals getreten. So finde ich die Geschichte von Rafael einfach nur ein tolles Beispiel, was es heißt eine Entscheidung im Leben zu treffen, sie auch durchzuziehen und wenn es vielleicht erst wirklich nur Davonlaufen ist, aber irgendwann spürt man den tieferen Sinn und bekommt einen ganz anderen Blick auf sein Leben, wenn man auch mal fernab des Trubels ist und sich selbst reflektieren kann. Selten bin ich so gefesselt und bewegt worden, wie von der Geschichte von Rafael und freue mich, dass er es gewagt hat, das “Spinnennetz Alkohol-Sumpf” zu verlassen. Man muss es nur wollen, dann schafft man mehr als man je zu träumen gewagt hat.

Norbert Hensen/ aktiv Laufen    

Wenn noch jemand eine Bestätigung braucht, dass Laufen das Leben verlängert, dann muss er dieses Buch lesen. Rafael Fuchsgrubers beeindruckende Biografie beschreibt schonungslos, aber immer unterhaltsam seinen Weg vom Lebemann zum Läufer. Ein Typ auf der Überholspur, der im letzten Moment noch die Kurve kriegt. Nicht alles zur Nachahmung empfohlen, aber unbedingt lesenswert!

Hubert Kah/ Musiker  

Rafael Fuchsgruber ist ein Künstlermanager der alten Schule; ausgestattet mit den Möglichkeiten der Empathie und Sensibilität, ohne die man wirkliche Künstler nicht begleiten kann. Wer nun glaubt der Langstreckensport, den er ja auch noch ausübt, sei nicht möglich ohne unbändigen Willen, der mag sicherlich Recht habe, aber es braucht schon die berühmten zwei Seiten ein und derselben Medaille, will man der Erste sein am Ziel.

Zum Kauf:

http://www.delius-klasing.de/buecher/Running+wild.203396.html

Das nächste Rennen steht vor der Tür: The Track/ Australien – Outback/ Mai / 520km in 9 Etappen in Selbstverpflegung.

Infos hier:

http://www.canal-aventure.com/infos/index.php?option=com_content&view=article&id=136&Itemid=91&lang=en

(Uluru) – Ayers Rock In Australien

ayers_rock

Die Motivation nach Knieoperation und achtmonatiger Laufpause ist riesig. Das Können hängt noch ein wenig hinterher nach der langen Unterbrechung. Mehr dazu im Buch und gelegentlich hier.

Facebook:

http://www.facebook.com/rafael.fuchsgruber

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s